Lars Vasa Johansson – Anton hat kein Glück

Cover Lars Vasa Johansson - Anton hat kein GlueckVon Waldfeen, Tränentriefern und einem egozentrischen Zauberkünstler, dem eine Lektion erteilt wird.

»Anton hat kein Glück« ist das Märchen von einem der auszog, das Nörgeln zu verlernen. Nicht ganz freiwillig, zugegebenermaßen, aber doch erfolgreich. Was ihm zu guter Letzt sogar das Leben rettet. Aber beginnen wir von vorne.

Anton ist ein mittelmäßiger Zauberer, der seinen Lebensunterhalt mehr schlecht als recht mit Auftritten in Seniorenheimen bestreitet. Seine simplen Kartentricks und platten Geschichten reißen aber selbst dort keinen mehr vom Hocker. Seine früheren Freunde Sebastian und Charlotta hingegen treten mit ihrer spektakulären Show ständig auf den großen Bühnen des Landes auf und sind die Lieblinge der Hochglanzmagazine.

Das Leben ist mies.

Anton ist frustriert. Er will auch erfolgreich sein. Schließlich war das mit der Zauberei seine Idee und nicht Sebastians. Und mit Charlotta hat er damals nur Schluss gemacht, um mehr Zeit zum Üben seiner Tricks zu haben. Hätte er geahnt, wie nützlich sie ihm hätte sein können, hätte er diesen Fehler wohl nicht gemacht. Aber jetzt profitiert Sebastian von Charlottas ausgeprägten Geschäftsinn. Das Leben ist einfach ungerecht.

Der Todesfluch

So vor sich hin nörgelnd verpasst Anton eines Nachts eine Abzweigung und gerät in den Wald von Tiveden. Während er noch überlegt, wohin ihn dieser Weg wohl führt, kracht sein Auto in etwas großes Rotes, das sich als Chesterfieldsofa entpuppt. Jetzt muss Anton zu Fuß weiter. Kurz darauf trifft er auf ein kleines Mädchen, das ihn um sieben Blumen bittet. Da Anton aber im Moment ganz andere Sorgen hat, begeht er den zweiten Fehler seines Lebens. Er lehnt die Bitte des Mädchens ab und handelt sich einen Todesfluch ein.  Waldfeen verstehen keinen Spaß. Von nun an wird er nur noch Pech haben (als wäre das vorher anders gewesen.)

Aus diesem Grund wundert sich Anton zunächst auch nicht, dass er kurz darauf an einer Tankstelle gekidnappt wird, sein Auto in einem Sumpf versenkt,  in einen Ameisenhaufen fällt, ein Stuhl unter ihm zusammenbricht und er mysteriöser Weise immer wieder in dem Häuschen von Gunnar und Greta landet. Es dauert lange, bis die beiden Alten Anton von dem Fluch und der Existenz der Waldfee überzeugen können.

Drei Prüfungen oder Die Moral von der Geschicht

Anton resigniert. Was bleibt ihm auch anderes übrig. Schließlich hat er bis auf sein Leben und seinen besten Anzug, alles verloren.  Aber wie in jeden guten Märchen gibt es auch für Anton eine Lösung seiner Probleme.  Er muss lediglich drei Prüfungen bestehen, dann wird die Königin des Waldes ein gutes Wort bei der Fee einlegen und diese den Fluch aufheben. Was sich natürlich zunächst einfacher anhört, als es tatsächlich ist. Allerdings wird Anton auf diese Weise dazu genötigt, etwas zu tun, was er seit Jahren nicht mehr getan hat, nämlich sich zu entschuldigen, anderen beizustehen und Verantwortung zu übernehmen. Am Ende wird traditionsgemäß alles gut und man könnte sagen: Und wenn sie nicht gestorben sind, dann zaubern sie noch heute.

»Anton hat kein Glück« ist ein unterhaltsames Märchen mit einem Schuss Humor und einer Prise Moral. Leicht verdauliche Kost, die man prima konsumieren kann, während man mit einer dicken Erkältung im Bett liegt oder mit der Bahn unterwegs ist. An Phantasie mangelt es Lars Vasa Johansson jedenfalls nicht. Dazu sind die Hürden, die er Anton nehmen lässt, viel zu skurril und einfallsreich. Es ist ein wirklich netter Roman für Zwischendurch.

Lars Vasa Johansson
Anton hat kein Glück
Aus dem Schwedischen von Ursel Allenstein und Antje Rieck-Blankenburg
ISBN 978-3-8052-0387-6
Rowohlt Wunderlich

6 Kommentare Schreibe einen Kommentar

    • Moin Marysol,
      danke für Deinen Kommentar. Nachdem ich Deine Rezension gelesen habe, kann ich gut nachvollziehen, dass das Buch Deine Entwartungen nicht erfüllt hat. Es ist schon sehr speziell, aber das ist genau das, was mich so eingenommen hat. Ich mag es gerne skurril und abseitig.
      Dir auch ein herrliches Wochenende ohne steife Brise und Nebelhorn.
      Anke

      • Ahoy Anke,

        oh ich liebe skurrile Geschichten ebenfalls, besonders Lennart Malmkvist fand ich grandios! Nur fand ich die Wesen leider nicht magisch- skurril, sondern oftmals lächerlich und Anton hat mir jede Freude genommen…

        So unterschiedlich sind die Meinungen!

        Leider Nebel und graue Wolken, aber mit Plätzchen, Tee und Buch kann man´s aushalten xD

        LG, Mary <3

        • Es wäre ja auch furchtbar, wenn allen alles gefallen würde. Anton ist wirklich kein Sympath und ich will auch gar nicht bestreiten, dass es sicherlich noch bessere Bücher gibt, aber das Gespräch zwischen Anton und dem Gespenst fand ich schon witzig. Ich werde jetzt auf jeden Fall mal ein Lennart-Malmkvist-Buch lesen, nachdem Du ihn so wärmstens empfiehlst. Die Bücher kenne ich nämlich noch nicht. Danke für den Tipp.
          LG Anke

%d Bloggern gefällt das: