Jens Henrik Jensen – Oxen – Der dunkle Mann

Cover Jens Henrik Jensen Oxen Der dunkle MannEin Mann will nicht gefunden werden

Niels Oxen hat der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Wieder einmal. Nur Margrethe Franck hat er eine kurze Notiz hinterlassen. Dann hat er seine Sachen gepackt und ist zurück in den Wald gegangen. Mit Schaudern erinnert er sich an die interne Feier des Polizeipräsidenten zurück. Als man ihn ins Rampenlicht zerrte, um sich mit dem hochdekorierten Elitesoldaten zu schmücken. Wie oft hat er es nicht schon bereut, dass er letzten Sommer seine Kellerwohnung in Kopenhagen verließ. Hätte er damals nicht sein Lager in der Nähe von Nørlund Slot aufgeschlagen, wäre er dem Danehof nie in die Quere gekommen, sein Hund wäre noch am Leben und er würde nicht gejagt.

Zumindest lässt ihn der alte Fischzüchter in Ruhe, bei dem er sich als Arbeiter verdingt hat. Das abgeschiedene Leben in dem alten Holzschuppen und die harte körperliche Arbeit gefallen ihm gut. Manchmal lassen ihn seine Dämonen sogar mehrere Stunden schlafen. Dennoch ist sich Niels Oxen nur zu bewusst, dass dieser Zustand nicht ewig andauern wird. Schließlich befinden sich hochbrisante Papiere in seinem Besitz, die nicht nur der PET gerne in Händen hielte, sondern auch die einflussreichen Personen, deren finstere Machenschaften dort detailliert dokumentiert sind. Irgendwann wird ihn irgendjemand aufstöbern. Und tatsächlich kommt dieser Tag schneller als vermutet, als der Museumsdirektor Malte Bulbjerg im Danehofsaal auf Nyborg Slot ermordet aufgefunden wird. Weiterlesen

Antti Tuomainen – Die letzten Meter bis zum Friedhof

Cover Antti Tuomainen Die letzten Meter bis zum FriedhofVergiftet

Es ist schon ein Elend. Da ist man mit der wunderbarsten Frau der Welt verheiratet, beruflich erfolgreich und rundherum zufrieden, und dann kommt irgendjemand auf die perfide Idee einen zu vergiften. Und das auch noch so heimlich, dass man keinerlei Überlebenschancen hat. Dieser Tatsache muss Jaako nach seinem Besuch beim Arzt leider ins Auge sehen. Viel Zeit wird ihm nicht mehr bleiben, der Magen schmerzt, die Nieren auch, manchmal ist ihm schwindelig, manchmal hundeübel. Schleichend hat das Gift alle seine Organe in Mitleidenschaft gezogen und das, was Jaako für eine hartnäckige Grippe hielt, stellt sich als zukünftiges multiples Organversagen heraus. Weiterlesen

Åsa Foster – Und außerdem machen die Leute heutzutage so seltsame Dinge

Cover Åsa Foster Und außerdem machen die Leute heutzutage so seltsame DingeAlltägliche Momente

Es sind die kleinen Momente im Leben von denen Åsa Foster erzählt. Alltägliche Augenblicke, in denen wir Entscheidungen treffen, weil wir es müssen. Die meisten gehen sang- und klanglos vorüber, ohne dass wir sie überhaupt wahrnehmen, andere sind Wendepunkte und stellen unser ganzes Leben auf den Kopf. Brot oder Müsli? Anklopfen oder umdrehen? Rote oder blaue Socken? Bleiben oder gehen? Wie Sternschnuppen leuchten diese Momente in Åsa Fosters Geschichten auf und man verfolgt gespannt, wie das erzählende Ich nach ihnen greift: mal zögerlich, mal begeistert, mal resigniert, mal hoffnungsvoll.
Was dann passiert, ist immer überraschend. Weiterlesen

Ebba D. Drolshagen – Zwei rechts, zwei links

Cover Ebba D. Drolshagen Zwei rechts zwei linksSelbermachen

Ich gebe zu, dass ich ab und an gerne stricke. Abends auf der Couch, wenn das Hirn schon im Stand-by-Modus ist und ich zu nichts anderem mehr fähig bin, als mich von der Glotze berieseln zu lassen, gibt mir Stricken das Gefühl, trotzdem produktiv zu sein.
In der Regel suche ich mir allerdings Projekte aus, die dann doch ein gerütteltes Maß an Konzentration erfordern. Und sei es nur, damit ich mir nicht mit den Nadeln die Augen aussteche.
Menschen, die ohne hinzusehen und aus dem Kopf Jacquard-Muster stricken können, genießen meinen allergrößten Respekt. Wie alle Pullover-Strickerinnen, denen es gelingt formschöne Exemplare herzustellen, die nicht die Anmutung eines Kettenhemdes haben.
Als bekennende Maschenprobenhasserin ist mir das jedenfalls noch nicht gelungen. Deshalb konzentriere ich mich lieber auf überschaubare Projekte, wie Stulpen, Weihnachtskugeln oder Vögel. Weiterlesen

Mich Vraa – Die Hoffnung

Cover Mich Vraa Die HoffnungDie Reise auf der Hoffnung

Im Mai 1803 betritt die fünfzehnjährige Maria Frederiksen zum zweiten Mal in ihrem Leben die Fregatte Hoffnung. Lange hat sie ihrem Vater, dem Reeder des Schiffes, in den Ohren gelegen mitsegeln zu dürfen. Ihre Mutter ist aus sehr persönlichen Gründen strickt dagegen. Dennoch treten Maria und ihr Vater die Reise an. Offiziell soll die Hoffnung von Kopenhagen zu den Kapverdischen Inseln segeln und einen Zwischenstopp in Frederikshavn oder Skagen einlegen. Dort wollen Vater und Tochter wieder von Bord gehen. Es soll nicht mehr als ein Ausflug werden, damit das Mädchen endlich Ruhe gibt. Doch Maria wird erst viele Jahre später wieder nach Dänemark zurückkehren. Weiterlesen