Jesper Wung-Sung – Weg mit Knut

Cover Jesper Wung-Sung, Weg mit KnutFreund oder Feind?

Selten war ich so froh schon am Anfang eines Buches das Ende zu kennen. »Er wird gesund.« steht im Klappentext und genau dieses Wissen macht die Lektüre von Jesper Wung-Sungs Jugendbuch »Weg mit Knut« erträglich. Wie sonst könnte man es aushalten von einem kleinen Jungen zu lesen, dessen bester Freund gleichzeitig sein größter Feind ist? Wir nennen es Krebs, William nennt ihn Knut.

Eines Tages hat Knut an Williams Fenster geklopft und um Einlass gebeten. Seitdem hat sich für William alles verändert. Nicht weil Knut behauptet Stabhochspringer in Nepal gewesen zu sein und Dampfschifffahrtskapitän auf dem Mississippi und Ballonfahrer auf dem Rhein. Nein, Williams Leben hat sich verändert, weil Knut jeder Chemotherapie zu trotzen scheint. Und auch wenn Knut William mit seinen wilden Geschichten immer wieder zum Staunen und Lachen bringt, leidet William sehr darunter nicht mehr so zu sein, wie die anderen Kinder. Weiterlesen

Gabriele Haefs – 111 Gründe, Norwegen zu lieben

Cover Gabriele Haefs 111 Gründe Norwegen zu liebenEine Liebeserklärung der besonderen Art

Dieses Buch behauptet eine Liebeserklärung an das schönste Land der Welt zu sein. Da aber alle Titel dieser Reihe die gleiche Behauptung aufstellen, ist eigentlich von vornherein klar, dass es sich hierbei um eine sehr subjektive Auswahl handelt. Aber genau das macht auch den Charme zumindest des Norwegen-Titels aus. (Die anderen kennen ich schlicht und ergreifend nicht.)

Die Übersetzerin und Ritterin des Königlichen Norwegischen Olavsordens Gabriele Haefs nennt ihre ganz persönlichen 111 Gründe, warum Norwegen immer wieder eine Reise wert ist. Wer das Buch erst an Bord der Kiel-Oslo-Fähre lesen will, sei hiermit gewarnt. Er oder sie wird noch während der Überfahrt seine gesamten Urlaubspläne über den Haufen werfen. Denn Gabriele Haefs beschreibt so viele spannende und interessante Dinge jenseits der touristischen Trampelpfade, dass man diese sofort verlassen will. Weiterlesen

Maja Lunde – Die Geschichte der Bienen

Cover zu Die Geschichte der Bienen von Maja Lunde
Ein Glücksgriff

»Die Geschichte der Bienen«, bzw. »Bienes historie«, habe ich letzten Sommer in Oslo erstanden. Leider bin ich nicht so häufig in Norwegen, wie ich es mir wünschen würde, was mir die Entscheidung, welche Bücher ich dort kaufen soll, nicht gerade einfach macht. Hinzu kommt, dass die Reisekasse auch noch für Essen und Unterkunft reichen muss und wir einen Kleinwagen fahren und keinen Transporter. Da will die Auswahl klug getroffen sein. »Die Geschichte der Bienen« erschien mir allerdings zwingend, weil der U4-Text eine äußerst interessante Geschichte versprach, der Roman von einer Autorin geschrieben ist und mich das melancholische, warme Cover sofort angesprochen hat. Und tatsächlich habe ich diesen Kauf nicht bereut. Weiterlesen

Sara Stridsberg – Das große Herz

Cover zu Sara Stridsberg Das große Herz

Die Klinik Beckomberga ist hell und licht. Im Park stehen junge Birken, unter denen die Patienten zusammensitzen, um zu Rauchen und zu erzählen. Schmetterlinge tanzen durch das hohe Gras, während luftige Wolken langsam über den Himmel ziehen.

Jackie ist gerne hier. Fast täglich besucht sie ihren Vater, der nach mehreren epileptischen Anfällen und Selbstmordversuchen eingeliefert wurde und den alle nur Jimmy Darling nennen. Alkohol und Tabletten haben Jim an den Rand des Abgrunds getrieben. Aber weder er noch Jackie sind deshalb besorgt. Sie haben akzeptiert, das Menschen fallen können, heute, morgen oder irgendwann. Weiterlesen

Gudrun Skretting – Mein Vater, das Kondom und andere nicht ganz dichte Sachen

Cover Gudrun Skretting - Mein Vater, das Kondom und andere nicht ganz dichte SachenÜber Väter, die ersten Liebe, diverse Zusammenstöße und Dinge, die unbedingt wieder gerade gebogen werden müssen.

Vor vielen Milliarden Jahren prallte der Planet Theia mit der Erde zusammen. Theia zerbarst und die Erde geriet in eine Schieflage. Vor sechs Jahren kollidierte Antons Mutter mit dem 15er Bus. Sie starb und Antons Vater geriet in einer Schieflage, weshalb Antons Vater nach der Arbeit meistens trübsinnig auf dem Sofa sitzt, während in der Küche die Pizzapappschachtelberge wachsen.

Anton versteht sich prima mit seinem Vater, aber manchmal hätte er schon gerne ein Pausenbrot, dass nicht aus zwei Scheiben Graubrot und einer Scheibe Salamie besteht. Es muss ja nicht gleich das perfekte Biopausenbrot, wie bei seiner besten Freundin Ine sein, deren Mutter auch noch kluge Sprüche auf die Bananen schreibt. Auch ein Vorrat an sauberen Unterhosen wäre ganz nett. Dann müsste Anton nicht ersatzweise seine viel zu enge Speedo-Badhose anziehen und sich zum Gespött der Klasse machen. Weiterlesen